Reingehört: CEEYS – Hausmusik by ZoomLab

ZoomLab

Reingehört: CEEYS – Hausmusik

3 Mins Read

Teilen

Zwei Brüder machen Hausmusik, Sebastian und Daniel Selke sind CEEYS, kommen aus Potsdam und haben sich in ihrer Karriere immer wieder mit Themen ihres kommunistisch geprägten ostdeutschen Erbes befasst. Die geretteten Erinnerungen sind aber nicht nur historischer, sondern vor allem auch emotionaler Natur.

Es ist eine Rückbesinnung auf die Vergangenheit, auf ihre Kindheit und Jugend im Ostberlin des letzten Jahrzehnts der DDR und auch der Zeit nach der Wende. Es ist quasi ein Dialog zwischen Brüdern, es geht um Erziehung und Erfahrungen. Gesprochen wird quasi mit Sebastians Cello und Daniels Klavier und es lohnt sich, sich darauf einzulassen.

CEEYS – zeitgenössische Musik

Die beiden haben eine klassische Ausbildung gemacht, haben aber früh ein gewisses Interesse an zeitgenössischen Ideen von Musik gefunden. Das Aufwachsen in der DDR sowie die architektonische und gesellschaftliche Umgebung hat die beiden geprägt und vor allem gefestigt.

Unsere Kindheit und Jugend wurde tagtäglich von Einschränkungen und dem Umgang mit Materialmangel begleitet. Die Erinnerungen, Eindrücke und Gefühle, die zwei Seiten der Medaille – der Mauer – helfen uns dabei, die heutige Zeit ein bisschen besser zu verstehen.

CEEYS

Hausmusik ist ein direkter Nachfolger zu dem Werken WÆNDE und HIDDENSEE und spielt auf die unausgesprochene, kommunikative geistige Einheit der Brüder an. Sie kennen sich schließlich seit Ihrer Geburt und eine direkt Grenze zwischen Arbeit und Privatleben gibt es nicht.

Das Album ist wirklich großartig und sie bringen ihren eigenen Stil auf eine weitere Ebene. Normalerweise nutzen die beiden in ihrer Musik auch elektronische Dinge, zum Beispiel Synthesiser aus dem ehemaligen Ostblock, aber hier wird klassisch auf die Hauptinstrumente Klavier und Cello gesetzt.

Es sind akustische Klangwelten, in die man hier von den Brüdern geholt wird, man hört Gefühle, man erkennt Emotionen und kann wunderbar bei dieser Musik abschalten und runter kommen. Die beiden sind experimentell und dennoch strotzt ihr Album nur so, vor fantastischem Minimalismus.

Reunion ist hier wohl der Titel, der all das grad gesagte vereint, dennoch ist mein persönliches Lieblingslied von CEEYS auf diesem Album definitiv Im Fenster, vermutlich, weil ich ein großer Fan des Instruments Cello bin, das hier für mich im Vordergrund steht, auch wenn das Klavier sehr dominant ist. Ein schlichter und wunderschöner Track, findet Ihr etwas weiter unten auch als Video!

Mit CEEYS Hausmusik gibt es ein rein akustisches Album, das irgendwie altbekannt, aber dennoch komplett neu wirkt. Es ist ein Genuss, den beiden zuzuhören. Schlicht, einfach und doch irgendwie anders und vor allem sehr tief gehend.

Der kreative Prozess der Selkes liegt in der Neuentdeckung der Vergangenheit. Dies formt ihre heutige Weltsicht – eine Renaissance vermeintlich gelöster Konflikte, die in neuem Gewand daherkommen: neue Grenzen und Mauern, ein Wiederaufleben des Kalten Krieges, Abwendung von Freunden, Diskriminierung von Dissidenten, neue Formen der Tyrannei. Doch trotz aller historischen Schwierigkeiten und Herausforderungen war die Kindheit ein Ort und eine Zeit mit spiritueller Bedeutung für die Brüder Selke. Zentrales Element von HAUSMUSIK mit all seinen inhärenten Spannungen ist die Suche nach Balance und Harmonie.

(Presseinfo Ceeys)
Ceeys
CEEYS auf dem Plattenteller

Dem gibt es einfach nichts hinzuzufügen. Kopfhörer auf, Plattenspieler einschalten, Hausmusik auflegen und den Kompositionen von Sebastian und Daniel Selke folgen.

Ich finde immer mehr gefallen an guter, klassischer Musik und freue mich, Euch dieses auch hier im Blog zu zeigen und vielleicht findet der/die ein oder andere ja auch Gefallen an dieser besonderen, wunderschönen Musik!

CEEYS – Im Fenster

Album Infos CEEYS – Hausmusik

Künstler: CEEYS
Titel: Hausmusik
VÖ: 09.10.2020
Formate: Digital, Doppel-CD & Doppel-12“ Vinyl

Twitter / Facebook / Instagram / SpotifyCeeysCelloHausmusikKlassikKlavierVinyl

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.