NEWS

 Ceeys_Sebastian Selke_Daniel Selke by Alice Bacher_01_c_WEB

Kosmoskonzerte #01

Das neue, monatlich stattfindende Format „Kosmoskonzerte“ geht in die erste Runde:

Am 09. Oktober spielt CEEYS für euch im Kosmos bei uns im Rechenzentrum mit Unterstützung von, Enzo Deiv Caterino, Kelly Wyse und Lisa Morgenstern.
Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert beginnt um 20:00 Uhr.

Sebastian und Daniel Selke – zwei Brüder, aufgewachsen in einer Plattenbausiedlung im Osten Berlins, die seit letztem Jahr in Potsdam leben. Sebastian ist Vorspieler im Deutschen Filmorchester Babelsberg, Daniel als Chorleiter, Dirigent und Pianist tätig, lehrt darüber hinaus an der Städtischen Musikschule „Johann Sebastian Bach“ Klavier und Kammermusik.

In ihrem Duo-Projekt CEEYS spielen sie minimalistische, experimentelle, doch dabei eingängige Musik, die sich irgendwo zwischen Indie, Neoklassik und Jazz bewegt. Neben ihren Instrumenten Cello und Klavier nutzen sie restaurierte, elektronische Keyboardinstrumente der DDR-Zeit. Ihr aktuelles Album und Fotografieprojekt CONCRETE FIELDS (Betonfelder) ist der erste Teil einer Trilogie und erinnert sich an die Kindheit der Brüder in den 80er Jahren. Die dazugehörigen Visualisierungen sind nominiert für den Special Rilke Award beim Poetry Filmfest, Wien und beim 4. internationalen Musikfilmfestival MUVI, Lissabon.

Zusammen mit dem niederländischen Eventlabel Fluister sowie der Fabrik Potsdam präsentierten die Musiker im April 2017 das Q3Ambientfest – nach Q3A, der DDR-Typenbauweise und stellten so über die experimentelle moderne klassische Musik einen Bezug zur Architektur Potsdams her, zwischen Schloss und Plattenbau. Hier teilten sie mit gleichgesinnten Künstlern aus aller Welt die Bühne. Darunter auch Daniels Schüler, der zwölfjährige Potsdamer und Jugend musiziert-Preisträger Daniel Popov.

Vor der zweiten Edition des Festes im April 2018 präsentieren sie nun drei weitere Künstler im Rahmen der neuen Kosmoskonzerte im Rechenzentrum Potsdam. Ein Abend in Wohnzimmeratmosphäre mit Enzo Deiv Caterino (ITA), Lisa Morgenstern (DE), Kelly Wyse (USA) und CEEYS (DE).

Enzo Caterino
Nachdem er am Conservatoire in Naples Cello studiert hat, tourte Enzo Caterino als Kammermusiker für einige Jahre durch Europa. Beeinflusst durch seine Zeit in Jazz- und Rockbands, komponiert er nun seine eigenen Lieder und findet Inspiration in der Natur und Meditation.
Ruhig und kraftvoll zur gleichen Zeit – Cellist und Komponist Enzo Caterino ist bekannt dafür, seine Zuhörer auf Reisen zu schicken. Mit seinen meditativ poetischen Klängen spielt er nicht nur solo, sondern kreiert die Illusion eines ganzen Orchesters mit seinem CelLooProject.

Kelly Wyse
Kelly Wyse ist ein Pianist, Komponist und Lehrer, der in 2016 von Seattle nach Berlin umsiedelte. Er hat seinen Bachelor in Musik am Cornish College of Arts in Piano Performance und hat vertont, performt und kollaboriert mit einer Vielzahl von Gruppen und Individuen, unter anderem Pollens, X-Ray Press, Loscil, Orcas, Rafael Anton Irisarri und The Seattle Pianist Collective.

Lisa Morgenstern
Lisa Morgenstern ist eine deutsch-bulgarische Pianistin, Sängerin und Komponistin, die sich für ihren intensiv emotionalen Performancestil einen Namen gemacht hat.
Als Tochter zweier Orchestermusiker hatte Lisa früh Kontakt zur Musik und hat eine natürliche Affinität zum Klavier. Als Jugendliche hat sie außerdem professionelles Ballett gelernt, was ihrer Musik eine eigene Eleganz verleiht.
Vor drei Jahren veröffentlichte sie ihr Debutalbum „Amphibian”. Dessen atmosphärische Produktion und düstere Thematik überzeugt mit seiner Romantik. Mit der auf das Album folgenden EP „Metamorphoses“ tourte Lisa durch Deutschland und darüber hinaus. Sie gleicht der Vorgänger-CD in der Ästhetik. Nichtsdestotrotz weist ihr neues Album „Chameleon“, aufgenommen in Kollaboration mit Berliner Produzent und Cellist Sebastian Plano, dramatische Expansion im Genre auf: eine Anspielung auf Elektro-Musik, mit dem Hintergrund der Klassik.

 

Mehr über die Brüder Selke und ihr kommendes drittes Album erfahrt ihr auf ihrer Website www.ceeys.de und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/CEEYSMusic

Ort: Rechenzentrum Potsdam

October Modellbahn house concert

Ceeys_Sebastian Selke_Daniel Selke_Kelly Wyse

featuring :

Solo piano repertoire from pianist Sean Barker

Minimalist cello and piano duo CEEYS (rescheduled from September)

Exploratory gutiarists Takeshi Nishimoto and Kazuhide Yamaji
– presenting an alternate set of music from their Oct 20th Spektrum premiere

 

The Modellbahn house concert series in partnership with Q3Ambientfest hosts a cross section of musicians from Berlin and internationally. The programming features contemporary classical, experimental, improvisatory, ambient and electronic music.
The Friedrichshain location is a private residence that is a former storefront for model trains.

€10 suggested Donation
Email Kelly.Wyse@gmail.com to reserve a spot

///////////// ////////// //// //

Sean Barker

Sean Barker has worked as a freelance performer and teacher in Berlin since 2010. A native of Spokane, WA, Sean relocated to Berlin after completing his Masters Degree in orchestral conducting from the University of Montana, where he also holds Bachelors Degrees in Piano Performance and Clarinet Performance. Sean was a graduate teaching assistant during his masters program at the University of Montana, winning the University’s “Graduate Teaching Assistant of the Year award” for the 2008 school year for outstanding teaching for the class The Language of Music.

While in Berlin, Sean has maintained a private teaching studio, while also working as co-head of the musical theater department of Die Etage, a performing arts school in Kreuzberg, from 2014 to 2016. Sean also works with a number of singers in Berlin, organizing a concert series at Sally Bowles Art Cafe featuring opera and cabaret singers from across Europe and North America. A recent highlight for Sean was premiering an original song cycle of his own composition, settings of Wallace Steven’s poems “13 Ways if Looking at a Blackbird”, with Canadian soprano Danielle Simpson.

In the Autumn of 2017, Sean has opened a new studio space in Moabit, working in the Stephansaal Musik Center. Lessons are currently available, and early in the New Year a new performance space will open after renovation of the hall is completed. Visit Stephansaal.Berlin for further information on available lessons and upcoming performances.

CEEYS

‘Hybrid’ is a word that’s always been vital to CEEYS’ vocabulary, but its application isn’t limited to the manner in which cellist Sebastian Selke and his brother, pianist Daniel Selke, combine their two instruments.
Instead, like the duo’s very name – which merges the words ‘cello’ and ‘keys’ – it’s reflective of their overall aesthetic,
one in which they integrate the many ingredients that have helped shape them as both musicians and people.

For the Selkes, the idea of bridging divides resonates in a particularly powerful fashion: now based in Potsdam, they grew up in East Berlin during the final decade of the German Democratic Republic.
CEEYS work is provoked by their urge to explore recollections of their youth, both before and after the fall of the regime, and
to apply those lessons and influences to contemporary music. Driven by their compulsion to improvise, it finds them consolidating cello and piano with vintage electronic instruments built by the country’s Vermona company between the 1950s and 1980s, during the Communist era, exploiting their knowledge of songwriting, textures and repetitive patterns to create an experimental but accessible sound that incorporates elements of jazz, pop, ambient and classical chamber music.
Consequently, the early influence of Bach, Beethoven and Debussy can be heard alongside the almost-forgotten compositions of East German based acts like Reinhard Lakomy, Wolfgang Paulke and Frank Fehse.
There are echoes, too, of the likes of Arvo Pärt, Arthur Russell, Philip Glass, as well as contemporary musicians, including Greg Haines, Nils Frahm and Sarah Neufeld. In fact, it was musicians like these latter ones, and the brothers’ collaborations with similarly minded others – including Ólafur Arnalds, Carlos Cipa and Martyn Heyne – that inspired them to found the annual Q3Ambientfest, whose inaugural event took place in 2017.

www.ceeys.de.
www.q3ambientfest.de

Takeshi Nishimoto

Takeshi Nishimoto (born in Fukuoka, Japan) is a classically-trained guitarist and composer who is conversant with European, Northern Indian, and American jazz classical traditions. In addition to collaborations with diverse artists late sitar master Rahul Sakyaputra to I’m Not a Gun associate John Tejada, Nishimoto has also performed extensively as a solo artist. Nishimoto’s second solo album, Lavandula was released from Berlin based Record Label, Sonic Pieces in 2013.

http://www.takeshinishimoto.com/
https://soundcloud.com/tks_nsmt

We are so delighted to be nominated with our short movie for Poetry Film Festival Vienna 2017 Special Award
Also playing live on stage

Sigrun Höllrigl hat einen Link in der Veranstaltung „Poetry Film Festival Vienna 2017“ geteilt.

Dear all!
We expect international artists from Italy, Berlin, Slovenia, Prague, London, Germany and Vienna as well!
The Berliner band CEEYS will play Saturday night in a live improvisation with the local visual artist 4youreye and Rhea Krcmarova. More details upcoming!

http://www.poetryfilm-vienna.com/node/58

Rilke Competition (Special Award)

13 FILME NACH EINEM GEDICHT VON RAINER MARIA RILKE

Wir wurden gebeten, erneut einen internationalen Filmwettbewerb nach einem Festivalgedicht auszuschreiben. 2017 haben wir uns für das Gedicht  “An Lou Andre-Salome” von Rainer Maria Rilke entschieden. Es handelt sich um ein spätes Liebesgedicht von Rainer Rilke, eine Art Rückschau auf seine Liebesbeziehung zu Lou Andreas-Salomé, die damals eine der führenden intellektuellen Frauengestalten der Belle Epoque war. Eine Tonaufnahme und Übersetzung wurden vom Festival zur Verfügung gestellt. Die hier zu sehenden Fime sind alle für diesen Wettbewerb und das Wiener Festival geschaffen worden.

Aus den Einsendungen haben wir 13 Filme ausgewählt. Die Filme zeigen ganz unterschiedliche Stellungnahmen zur Liebe, Gefühlen, und Partnerschaft: von Romantizismus, Nostalgie über Dekonstruktion, Humor und Abstraktion bis hin zur zeitgenössischen Interpretation einer jungen Liebe. Führend bei den Finalisten waren Österreich und Australien gefolgt von Frankreich und Deutschland. Weiters haben wir Rilkeverfilmungen aus  Belgien und England erhalten.

Sonntag, den 5. November 2017, 18:30 Uhr, großer Saal Metro Kinokulturhaus,  1010 Wien

 

Oleksandra Stehlik (A)

ANos
LOU ANDRE-SALOME (03:00)

Diese lyrische Postkarte, adressiert an seine Liebste Lou, stammt aus der Feder Rilkes. Versendet via Seelenspiegel der Poesie. Rilkes Strophen bilden schwerelose dichterische Verbindungsbrücke zwischen zwei Verliebten. Liebespost an die Ewigkeit, versendet durch Raum und Zeit…

Oleksandra Stehlik ist eine ausgebildete Illustratorin und Filmemacherin aus Wien mit ukrainischen Wurzeln. Sie verwendet typographische Elemente. Ihre Arbeiten sind im Bereich Schriftfilm angesiedelt.

 

 

Jutta Pryor (AUS)
AN LOU ANDRE-SALOME (06:40)

p
Ein Liebespaar und ihre Tatoos.

“Rainer Maria Rilke letzter Liebesbrief an Lou Andre-Salome aus dem Jahr 1919 dokumentiert eine intensive, persönliche Katharsis ihrer emotionalen Geschichte. Ihre Geschichte ist universell und zeitlos. Mein Poesiefilm vertieft sich in die Arbeit von Rilke Bedeutung für die heutige Zeit über zeitgenössische visuelle, emotionale, kulturelle und technologische Zusammenhänge.”

Jutta Pryor ist eine australische Filmemacherin, Grafikern, Sound- und Videokünstlerin, die regelmäßig filmische Arbeiten mit Poesie verknüpft. Auf Facebook leitet sie die intermediale Künstlergruppe Pool. https://vimeo.com/pryorart

 

Marc Limousin  (FR)
TIEF IN MEIN HERZ  (02:00)

ml
Schriftzeichen auf der Haut als Zeichen von Unmittelbarkeit und Nähe. Eine Kurzstudie und Reflexion übers Kunstschaffen, die wir aufgrund der Kürze außerhalb des Wettbewerbs zeigen.
Marc Limousin lebt als freischaffender bildender Künstler, Fotokünstler und Video Artist in Annecy (Frankreich). Er hat zahlreiche internationale Ausstellungen vorzuweisen, war Art Director im Design Bereich und unterrichtete zeitweise als Professor. http://www.marclimousin.com/

 

Antonio de Santos (FR)
AM FENSTER  (06:21)

as
Ein Liebespaar beim Erwachen. Der Film transportiert ein Zeitgefühl zwischen Wachzustand und Schlaf.
Antonio De Santos ist ein experimenteller Filmemacher, bildender Künstler, Theaterschaffender, Performer und Filmemacher aus Chile. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände in Chile und Madrid und schrieb Theaterstücke. Der Künstler lebt in Paris. www.antoniodesantos.com/

 

Diana Taylor (UK)
TO LOU ANDRE SALOME (04:02)

dt
Die romantische Liebesode in diesem Wettbewerbsprogramm!

Diana Taylor arbeitete als Filmdirektorin und Cutterin im TV-Bereich für die BBC . Seit 2009 kreiert sie mit Dichtern aus Bristol Poesiefilme. Ihre Filme wurden in der Region Bristol und in England an renommierten Orten gezeigt.

 

 

Marie Craven (AUS)
TO LOU ANDRE-SALOMÉ

mc
Eine historische Liebegeschichte in drei Momenten. Verwendet wurde anonyme Footage von 1940 bis 1974. Die elektronische Musik fügt eine zusätzliche Zeitebene hinzu. Die Umsetzung  beinhaltetet interkontinental die Zusammenarbeit von Adrian Carter (Musik, Mischung), Anne Garner (Gesang) sowie Sprecher Christian Reiner.

Marie Craven arrangiert Videos aus Gedichten, Musik, Stimme, Stills und Bewegtbild und arbeitet mit verschiedenen Künstlern zusammen. Die Arbeiten entstehen durch das Internet. In den 90er Jahren and Anfang 2000 produzierte Marie Craven Kurz- und Experimentalfilme, die international gescreent und ausgezeichnet wurden. Ihre Anfänge lagen Mitte der 80er Jahre mit Super8-Film. https://vimeo.com/mariecraven

 

Monica Goldberg (AUS)
EARTHLY FEARS

mg
Der Fotofilm arbeitet mit historischer Footage aus einem Maori-Naturreservat in Neuseeland und verwendet wiederholt kochende Erde und Naturbilder als Ausdruck innerer Gefühlswelten.

Monica Goldberg ist eine jüdische Schriftstellerin aus Sydney und publiziert in Australien und den USA.

 

 

Susanne Wiegner (D)
AN LOU ANDREAS SALOMÉ (4:00)

swDer Film thematisiert in ruhigen Bildern den Schreibprozess an sich, die räumliche und zeitliche Distanz zur großen Liebe seines Lebens, den Ort des Schreibens, sowie den Blick aus dem Fenster als ein reflexiver Blick auf das gelebte Leben.

Susanne Wiegner studierte Architektur und Innenarchitektur an der Akademie der Bildenden Künste in München und am Pratt Institute in New York. Neben Projekten im realen Raum erstellt sie seit mehreren Jahren 3D-Animationen, die Literatur und virtuellen Raum verbinden. Ihre Werke werden in Gruppenausstellungen und auf internationalen Festivals gezeigt. Sie arbeitet und lebt in München. www.susannewiegner.de

 

Doris Piller (A)
LOU  ( 04:03)
dpLou basiert auf Rainer Maria Rilkes Gedicht „An Lou Andreas Salomé“. „Du wurdest Rot von mir“ ist visueller Kern.Die Bilder zeigen Gefühle, Erinnerungsfetzen, Assoziationen, ein Zwiegespräch mit sich selbst. Sie alle führen letztendlich zur Trennung vom Geliebten und zur Befreiung. „Was ich will vom kommenden Jahr, was ich brauche, ist fast nur Stille, – mehr Alleinsein, so wie es bis vor 4 Jahren war. Das wird, muß wieder kommen.“ – Lou Andreas-Salomé (Tagebuch, 1900).

Doris Piller, geboren in Wien, arbeitet derzeit im Kommunikationsbereich einer Bildungseinrichtung. Sie liebt Film und hat diesen studiert und fotografiert seit sie sich erinnern kann und schreibt auch. Seit Herbst 2016: Ausbildung an der Schule Friedl Kubelka für unabhängigen Film.

 

Marie Schmittner (A)
RILKE (03:00)

ms
Abstrakter Fotofilm über Beziehungsgeflechte und Gefühle unter Einbezug von Malerei.

Gegensatz –  Hoffnung und Zuversicht. Das Leben im Spannungsfeld von Innenwelt und Außenwelt.
Maria Schmittner 1966 geboren, ist eine in Salzburg lebende
Autorin und Bibliotheksmitarbeiterin.

 

 

Bernadette Stummer (A)
RILKE-LOU (09:35)

Tanz um die Mitte

bs

wirkkraft im äther – über innen oder über aussen kommend?
bewusstheit von anwesenheit – durchdrungen von unsichtbarer präsenz
wie farbige schatten – luftspiegelungen bestätigt durch duft
selbst die worte des schreibenden verlieren ihre ränder

Bernadette Stummer  filmemacherin & freischaffende filmproduzentin –
künstlerisch tätig, lehrend, forschend, entwickelnd.

produktionsleiterin im dokumentarfilmfibereich.   www.bernadettestummer.at

 

 

Marc Neys (BE)
TO LOU ANDRE SALOME (06:35)

mn

Marc Neys verwendet zwei Eisblöcke, um die zwei Seelen im Gedicht darzustellen. Der Poetry Film ist mehr eine Austellungs-und Museumsarbeit. Er arbeitet mit zusätzlichen Texten aus den Duineser Elegien, die das Rilke-Gedicht “An Lou Andre-Salome” ergänzen.

Marc Neys aka Swoon ist 1968 geboren und lebt in Mechelen (Belgien). Sein Werk umfasst über 240 Poesiefilme. Er arbeitete dabei mit zahlreichen Schriftstellern und Dichtern in verschiedenen Sprachen zusammen. Marc Neys Filme wurden bei vielen internationalen Festivals gezeigt und auch ausgezeichnet. Seine Arbeiten werden auch oft im Galeriekontext rezipiert. In jüngster Vergangenheit widmete er sich verstärkt der Musikkomposition. http://www.swoon-videopoetry.com/

 

Sebastian Selke & Daniel Selke (D)
RILKE ÜBEROFFEN (03:11)

ss
Hochhäuser aus DDR Zeiten – Jugenderinnerungen.
Der Film mit dem Titel “RILKE ÜBEROFFEN” entstand dieses Jahr für den Rilke Wettbewerb. “Eigentlich Musiker, haben wir ein Film-, Musik-, Fotografieprojekt für das Poetry Film Festival Wien ins Leben gerufen.”

Das Musikerduo und Brüderpaar Danlel und Sebastian Selke lebt in Berlin und tourt unter dem Bandnamen Ceeys. Ein Projekt widmeten sie ihrer Jugend in den Plattenbauten der DDR. Auch die Auseinandersetzung mit Literatur begleitet sie. Daniel Selke studierte Klavier und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und arbeitet als Dozent an der staatlichen Musikschule in Potsdam sowie für zahlreiche internationale Produktionen als Pianist und Dirigent.
Sebastian Selke studierte Violoncello an der Hochschule für Musik in Berlin. Er arbeitet als Solocellist für das Filmorchester Babelsberg. Seine jüngste Kollaboration umfasst Aufnahmen seines Cellos für ein virtuelles Instrument der Londoner Edel Sample-Schmiede Spitfire Audio. Sebastian bearbeitet seinen Cellosound mit zahlreichen Effekten. http://gezeitenstrom.weebly.com/ceeys.html

 

siegerehrung-2015
Der Sieger des Wettbewerbs wird am Sonntag, den 5. November 2017 im Zuge der Siegerehrung bekanntgeben.

 

Tickethotline / Ticketreservationen

Das Metro verfügt über eine professionelles Ticketservice. Man kann Karten vor Ort abholen oder telefonisch oder per E-Mail reservieren lassen. METRO Kinokulturhaus, Johannesgasse 4, 1010 Wien, Öffnungszeiten: MO–SA & Feiertage 15:00–21:00 | SO 10:00–21:00 Filmbeginn laut Programm. Kurzfristige Änderungen sind nicht ausgeschlossen. Reservierungen: METRO Kinokulturhaus, T: 01 512 18 03 (MO–SO 15:00–21:00). reservierung@filmarchiv.at: Eintritt: 7/ 8,50 Ticketspecial an der Abendkasse für  Studenten/Schüler/Lehrlinge 5 Euro!

 

 

CEEYS_Sebastian Selke_Daniel Selke_Kosmoskonzerte #1

A House Concert Series
KOSMOSKONZERTE
2017

KOSMOSKONZERTE is an open-minded house concert series.
While organized by musicians from Potsdam’s local scene, selected editions are carefully curated by brothers Sebastian and Daniel Selke, also known as award-winning cello-piano duo CEEYS, founders of Q3Ambientfest and in partnership with Modellbahn Music.
Presented by Rechenzentrum Potsdam.

KOSMOSKONZERTE #1
Enzo Caterino (IT), Kelly Wyse (US), Lisa Morgenstern (DE)
& CEEYS (DE)

Oct 9, 2017

The Curators:

‘Hybrid’ is a word that’s always been vital to CEEYS’ vocabulary, but its application isn’t limited to the manner in which cellist Sebastian Selke and his brother, pianist Daniel Selke, combine their two instruments so harmoniously. Instead, like the duo’s very name – which merges the words ‘violoncelle’ (fr.: cello) and ‘keys’ –  it’s reflective of their overall aesthetic, one in which they integrate the many ingredients that have helped shape them as both musicians and people. For the Selkes, the idea of bridging divides resonates in a particularly powerful fashion: the two brothers grew up in East Berlin during the final decade of the German Democratic Republic.

CS’ award-winning work is provoked by their urge to explore recollections of their youth, both before and after the fall of the regime, and to apply those lessons and influences to contemporary music. Their style is characterized by a reduced approach to composition and improvisation. Sebastian and Daniel utilize the interplay between songwriting, textures and repetitive patterns to perform an experimental but accessible minimalism between avant-garde and pop that incorporates elements of jazz, ambient and classical chamber music. Sebastian and Daniel have been featured on numerous album releases and soundtracks. Sebastian has also collaborated with Ólafur Arnalds and Spitfire Audio. They’ve also reworked the likes of Peter Broderick, Carlos Cipa and Lambert, and released two albums of their own, 2016’s The Grunewald Church Session and 2017’s Concrete Fields, released by 1631 Recordings, distributed digitally worldwide by Decca Publishing and Deutsche Grammophon. The visualization of the album has won the Rilke Award at the International Poetry Film Festival Vienna.

In 2017 the brothers founded Q3Ambientfest. Currently, the Selke brothers are working on the third CS album, while also developing music for their first solo EPs, in their Klingenthal Studio, named after the small East German town where Vermona invented and built its instruments.
[Wyndham Wallace]

Space is limited.
10-12€ suggested donation

/////// BIOS ///////

:::::: Enzo Caterino ::::::

After studying cello at the Conservatoire in Naples, Enzo Caterino has toured Europe for many years as a chamber musician. Influenced by his time in jazz and rock bands, he has been composing his own songs for some years and finds inspiration in nature and meditation.
Quiet and powerful at the same time – cellist and composer Enzo Caterino is known to send his listeners on a journey. With his meditative, poetic sounds, he not only plays solo, but also creates the illusion of an entire orchestra with his CelLooProject.

https://www.facebook.com/enzocaterino.cello/

:::::: Kelly Wyse ::::::

Kelly Wyse is a pianist, composer and teacher who in 2016 relocated to Berlin from Seattle. He holds a Bachelor of Music from Cornish College of the Arts in piano performance and has recorded, performed or collaborated with a variety of groups and individuals including Pollens, X-Ray Press, Loscil, Orcas, Rafael Anton Irisarri, and The Seattle Pianist Collective.

https://soundcloud.com/kellywyse


:::::: Lisa Morgenstern ::::::

Lisa Morgenstern is a German / Bulgarian pianist, singer and composer who has established a reputation
for her intensely emotional performance style. The daughter of two orchestral musicians, Lisa was exposed to
music from a very young age and displayed a natural affnity towards the piano. As a teenager, she also trained as a
professional ballet
dancer, something that’s lent a unique elegance and poise to her music. Her debut full length,
‘Amphibian’, was self-released three years ago, and its atmospheric production and dark subject matter earned
plaudits for its romanticism, while a follow up EP, ‘Metamorphoses’, pursued a similar aesthetic and saw Lisa touring
through Germany and beyond. Nonetheless, her new album, ‘Chameleon’ – recorded in collaboration with
renowned Berlin based producer and cellist Sebastian Plano – fnds her taking huge strides and dramatically
expanding her range, employing a contemporary approach to electronics and songwriting while embracing her
background in classical music.
[Wyndham Wallace]

www.lisa-morgenstern.com
www.facebook.com/lisamorgensternsongs
www.soundcloud.com/lisamorgenstern

:::::: CEEYS ::::::

‘Hybrid’ is a word that’s always been vital to CEEYS’ vocabulary, but its application isn’t limited to the manner in which cellist Sebastian Selke and his brother, pianist Daniel Selke, combine their two instruments. Instead, like the duo’s very name – which merges the words ‘cello’ and ‘keys’ – it’s reflective of their overall aesthetic, one in which they integrate the many ingredients that have helped shape them as both musicians and people.

Encouraged to play from the age of five by their parents, actress Gabriele Selke and radio presenter Harald Selke, the brothers went on to study music formally, with Sebastian graduating from Berlin’s Hanns Eisler Music Academy and Daniel from Leipzig’s Felix Mendelssohn Bartholdy Music Academy. These days, Sebastian is the assistant principal cellist at the German Film Orchestra Babelsberg, while Daniel is a lecturer for piano and chamber music at the State Music School in Potsdam. Both have been featured on numerous album releases and soundtracks, and Sebastian has also collaborated with BAFTA-winning Ólafur Arnalds on a virtual instrument for Spitfire Audio. They’ve also reworked the likes of Peter Broderick, Carlos Cipa and Lambert, and released two albums of their own, 2016’s The Grunewald Church Session and 2017’s Concrete Fields, released by 1631 Recordings, the acclaimed modern classical imprint of Swedish label Kning Disk.

Consequently, the early influence of Bach, Beethoven and Debussy can be heard alongside the almost-forgotten compositions of East German based acts like Reinhard Lakomy, Wolfgang Paulke and Frank Fehse. There are echoes, too, of the likes of Arvo Pärt, Arthur Russell, Philip Glass, as well as contemporary musicians, including Greg Haines, Nils Frahm and Sarah Neufeld. In fact, it was musicians like these latter ones, and the brothers’ collaborations with similarly minded others – including Ólafur Arnalds, Carlos Cipa and Martyn Heyne (who also mixed and mastered Concrete Fields) – that inspired them to found the annual Q3Ambientfest, whose inaugural event took place in 2017.

Currently, the Selke brothers are working on the third CEEYS album, while also developing music for their first solo EPs, in their Klingenthal Studio, named after the small East German town where Vermona invented and built its instruments.

What will emerge from their work is hard to say, but there’s little question that it will continue to find them weaving together the threads of their musical interests to create yet more intriguing, innovative and inspiring hybrids…
[Wyndham Wallace]

www.ceeys.de
https://soundcloud.com/ceeys/tracks
www.q3ambientfest.de

Facebook
KosmosKonzerte_Enzo Caterino KosmosKonzerte_Kelly Wyse_photo credit © Lydia Goolia KosmosKonzerte_LisaMorgenstern©MiguelMurrieta2 KosmosKonzerte_Ceeys_photo credit © Franz Grünewald