Die neuen Meister: Elektronische Musik im Konzertsaal

Musik bewegt. Musik heilt und verbindet. Ihr liegt eine bestimmte Magie inne, die für uns Menschen seit je her essenziell wichtig ist. Für uns Blogrebellen sind diese Eigenschaften der Antrieb unseres täglichen Schaffens. Besonders spannend wird es, wenn neue Felder miteinander verschmelzen, um etwas Neues entstehen zu lassen.

So wie es unentdeckte Gebiete auf unsere so gut erforschten Erde gibt, so gibt es auch unerforschte Klänge…
Ralf Schmid

Auf die Mischung kommt es an

Hybridität in der Musik ist uns unter der Rubrik „Don’t Call It Word“ schon von Beginn eine besondere Herzensangelegenheit gewesen. Dabei geht es um die Mischung von mindestens zwei vorher getrennten Systemen. Wenn man es so will, ist Hybridität das, was das Neue erschafft. Bleibt man einer Line und den Regeln eines Genres wie die der Klassik treu, läuft man Gefahr, in eine elitäre Sackgasse zu laufen. Denn wo keine Relevanz in der Gegenwart geschaffen wird, wird es schwer ein vielseitiges Publikum zu erreichen.

„Neue Meister“ ist eine Chance für mehr Diversität

Unsere Konzertreihe „Neue Meister“ greift progressive Strömungen in der klassischen Musik auf und ermöglicht Einblicke in aktuelle Musiktrends. Gemeinsam mit dem Deutschen Kammerorchester Berlin und dem Berliner Label Neue Meister erleben Sie seit 2016 im DRIVE. Volkswagen Group Forum regelmäßig neukomponierte Musik von Künstlern und Komponisten, für die es keine Grenzen zwischen traditioneller Klassik, experimenteller Kunst, Elektro und Pop gibt.
Quelle: DRIVE. Volkswagen Group Forum

In unserer Reportage seht ihr unsere Gespräche u.a. mit dem Potsdamer Duo CEEYS über ihre Auffassung von moderner, klassischer Musik und ihrem Bezug zur Geschichte Berlins.
Ralf Schmid, der an diesem Abend die Premiere seines Stückes „Aira & Everything in Its Right Place” feierte überzeugte mit seinen Hightec-Musikhandschuhen viele Zuschauer.
Mit Julia Böhmer, der Geschäftsleitern des Deutschen Kammerorchesters Berlin, sprachen wir darüber, wie die Konzertreihe „NEUE MEISTER: Modern Classical Music“ zustande kam. Und natürlich bekommt ihr auch einige Stücke des Abends zu sehen und zu hören.

CEEYS_Sebastian Selke_Daniel Selke_Poppy Ackroyd_Butley Priory

An Evening with Poppy Ackroyd

Hello everyone, I’m absolutely thrilled to say that the amazing and wondrous composer and pianist @poppyackroyd is coming to play here in July!

Poppy is currently touring her amazingly beautiful new album RESOLVE. Classically trained on violin and piano, she makes music by manipulating and multi-tracking sounds from just these two instruments, and I assure you it will sound extra wonderful in the Great Hall here at Butley!  We will have the garden doors open for any birds that feel like accompanying the music, and champagne will be served before hand on the lawn. (There will also be tea for those who prefer!)

Here is a little about Poppy:

Her debut album ‘Escapement’ was released in December 2012 and a DVD – ‘Escapement Visualised’ – featuring bespoke visuals by Lumen for each track on the album, was released in September 2014.  ‘Feathers’, her second album, followed in November 2014, and builds on the concept behind her debut, with most of the sounds again coming from the violin and the piano, however this time the tracks also feature other keyboard and string instruments.  In 2017 she signed to Bjork’s label One Little Indian and released a mini album ‘Sketches’ in August. ‘Sketches’ is an acoustic solo piano album comprising of 10 tracks. Six of these are reworkings of tracks from ‘Escapement’ and ‘Feathers’, the other four are arrangements of new tracks from latest full album ‘Resolve’. Resolve is out now on One Little Indian Records (released 02.02.2018).

Find out more here http://poppyackroyd.com
https://www.youtube.com/watch?v=77d5O1b8bqE

A N D  T H E N….
To add to the evening we are most honoured to also have two very talented musicians from Germany.The brothers who are CEEYS will play a short set of their piano and cello music to start us off.
Sebastian and Daniel Selke from Germany, also known as award-winning cello-piano duo CEEYS! Their latest albumWÆNDE was released on 18th May 2018 with a show at Funkhaus Berlin. WÆNDE is a personal testimony of their childhood in the dreary and monotonous landscape of Europe’s largest prefab estate Marzahn-Hellersdorf, Berlin, East Germany in 1989, follows a minimalistic approach of composition and improvisation. Shifting freely between avant-garde and pop, it combines elements of jazz, ambient and classical chamber music.
https://neue-meister-music.com/en/artists/ceeys-2/

Its going to be gorgeous, plus there will be wine, and delicious vegan treats and canapés beforehand in the kitchen for you to help yourselves.

Tickets £20

Please email info@butleypriory.co.uk to book (please ask for offers on group bookings)
All profits will go as usual to Compassion in World Farming https://www.ciwf.org.uk

With love, and hoping you can come!

CEEYS
Music Contemporary, Classical Berlin, Deutschland

Presented by: Neue Meister

CEEYS_Sebastian Selke_Daniel Selke_Reeperbahn Festival
If you cut up the letter combination it is revealed which kind of music, or better still, which instruments hide behind CEEYS: CE stands for cello, EYS stands for keys/keyboards. CEEYS is a duo of two brothers, Sebastian and Daniel Selke.

The brothers play a fascinating mixture of experimental minimalism, they alternate between avant-garde and pop and link elements of jazz, ambient and classical chamber music. “Having grown up during the last decade of the DDR we’re trying to process our memories, impressions and feelings of this rather hybrid age within our releases”, the two musicians say, who have been raised in East Berlin. Sebastian, the cellist, is a member of the German Film Orchestra in Babelsberg, and his brother is a conductor and lecturer for piano and chamber music in Potsdam. Both of them have already contributed to numerous albums and soundtracks. Moreover, Sebastian has worked together with the multi-instrumentalist Ólafur Arnalds. At the moment CEEYS present their third album, WÆNDE, where they are dealing with 1989, the year of upheaval and the year the Wall came down.
Wenn man sie zerlegt, macht die Buchstabenkombination CEEYS klar, was sich dahinter für Musik oder besser: Instrumente verbergen: CE steht für Cello, EYS für Keys, also Tasteninstrumete. CEEYS ist ein Duo aus den Brüdern Sebastian und Daniel Selke.

Die Brüder spielen eine faszinierende Mischung aus experimentellem Minimalismus, sie wandeln zwischen Avantgarde und Pop und kombinieren Elemente aus Jazz, Ambient und klassischer Kammermusik. „Aufgewachsen im letzten Jahrzehnt der ehemaligen DDR versuchen wir unsere Erinnerungen, Eindrücke und Gefühle dieser hybriden Zeit in unseren Veröffentlichungen zu verarbeiten“, sagen die beiden in Ost-Berlin aufgewachsenen Musiker. Sebastian, der Cellist, arbeitet beim Deutschen Filmorchester Babelsberg, sein Bruder ist Dirigent und Dozent für Klavier und Kammermusik in Potsdam. Beide wirkten bereits an zahlreichen Alben und Filmmusiken mit. Sebastian arbeitete außerdem gemeinsam mit dem Multiinstrumentalisten Ólafur Arnalds.Zurzeit präsentieren CEEYS ihr drittes Album WÆNDE, in dem sie sich mit dem Umbruchsjahr 1989 beschäftigen – das Jahr, in dem die Grenze fiel.

 

Ceeys is a project comprised of the brothers Sebastian and Daniel Selke hailing from East Berlin and now residing in Potsdam, Germany. Their approach to classical music is fresh while staying true to its roots.

Subtle strings and delicate piano work are the main features of their new release, Wænde. Informed by minimal, drone, avant-garde, jazz, and improvisation, the album moves effortlessly between movements to form a whole that feels timeless, but passes too quickly. Drama without tension, an emotion near impossible to create.

Wænde is an effort for the brothers Selke to recall and project the impressions of their childhood in East Berlin, a time of rapid change and preservation at the same time. To capture the feeling of this era, Sebastian and Daniel utilized reinstated keyboards and rhythm boxes originally made in the Communist-era GDR.

A favorite track from the album is “Rectangles”. The relentless staccato work coupled with beautifully bowed drones and piano recalls the waxing and waning of time and how we perceive it. This is all broken up by an occasional sharp note that brings you out of the daze and back into reality.

The brothers are also the founders and curators of Potsdam’s premiere ambient, drone, and classical festival, Q3Ambient Fest — a festival covered and cherished by Schmutz.

More CEEYS:

Facebook
Instagram
Soundcloud

CEEYS_Sebastian Selke_Daniel Selke_Berliner Morgenpost
Kammermusik und Techno

Die Album- und Konzertreihe „Neue Meister“ präsentiert junge Künstler an der Schnittstelle von zeitgenössischer Musik und Elektronik

Die Wendezeit ist längst Geschichte. Wie kommt das Duo CEEYS auf die Idee, sich ausgerechnet jetzt musikalisch damit auseinanderzusetzen? „Wir haben uns gefragt, wo wir eigentlich herkommen und stellten fest, dass wir in einer sehr hybriden Zeit aufgewachsen sind“, überlegt der Cellist Sebastian Selke. „In den 80ern haben wir noch das DDR-System kennen­gelernt. 1989 war dann von heute auf morgen alles anders. Keine Zeit hat uns stärker geprägt als die der Wende.“

Sebastian Selke war beim Mauerfall neun Jahre alt, sein Bruder Daniel, der Pianist des Duos, zwei Jahre jünger. Sie erinnern sich an den Kulturschock, den der erste Besuch im Westen bedeutete. Plötzlich stand Sunkist-Saft in den Ladenregalen, aber den Tintenkiller aus dem Westen durften die Jungs in der Schule nicht verwenden. „Waende“ heißt das neue Album von CEEYS. Der Titel meint nicht nur die Wendezeit, sondern auch die dünnen Wände im Marzahner Plattenbau, wo die Brüder aufgewachsen sind.

„Daniel übte Klavier und ich spielte Cello im Nachbarzimmer. Durch die Wand konnten wir uns hören und verständigen. Wir fanden bald heraus, dass wir lieber gemeinsam musizierten als allein“, erinnert sich Sebastian Selke. Die beiden Jungen vertieften sich in die klassischen und romantischen Sonaten für Cello und Klavier. Irgendwann begannen sie, ihre eigenen Stücke und ihren eigenen Stil zu entwickeln, der zwischen E- und U-Musik liegt.

„Wir melden die Stücke bei der GEMA als E-Musik an, aber sie sollen zugänglich sein wie Popmusik. Wir wollen nicht mit Atonalität schockieren“, meint Sebastian Selke. Die Brüder haben ihre Instrumente studiert. Sie würden ihre klassischen Wurzeln nie verleugnen, sehen ihre Musik aber als eine Mischung aus Avantgarde und Pop. Vieles ist von der Minimal Music der 70er Jahre inspiriert, aber die Musiker nennen neben Philip Glass auch Arvo Pärt als Vorbild.

Die Selkes gaben sich den Namen CEEYS, der die Begriffe „Cello“ und „Keys“ verbindet. Ihr drittes Album „Waende“ ist auf dem Label Neue Meister erschienen, das sich auf Neoklassik spezialisiert hat, die Klassik mit den Mitteln des Pop präsentiert oder umgekehrt. Im Konzert der begleitenden Reihe, die ebenfalls „Neue Meister“ heißt, spielen die beiden Brüder am 26. Juni im Drive Volkswagen Group Forum zwei Stücke aus dem aktuellen Album.

„Union“ meint natürlich die Wiedervereinigung, aber auch das Klavier der Marke Union aus der DDR, auf dem die Komposition entstanden ist. „Das Stück zeigt auch, wie wichtig es uns ist, zusammen zu spielen“, meint Sebastian Selke. Das Stück „Fall“ beschreibt den besonderen Augenblick des Mauerfalls und den Farbenreichtum des Herbstes.

„Die Konzertreihe ,Neue Meister‘ finden wir sehr spannend, wir haben dort schon viele Gleichgesinnte erlebt“, sagt Sebastian Selke. Im achten Konzert der Reihe stellt Moritz von Oswald, der Pionier der Berliner Technoszene, seine spektrale Komposition „Metameric 1.1“ vor. Gabriel Prokofiev, der Enkel des Komponisten Sergej Prokofiev, erprobt in seinem Werk „Terra Incognita“ die Grenzen zwischen russischer Klassik und dunklem Elektro. Ralf Schmid setzt an dem Abend zum ersten Mal seine neuen Hightech-Musikhandschuhe ein.

Die Konzertreihe wird vom Deutschen Kammerorchester koproduziert. CEEYS haben ihr Stück „Union“ selbst für das Orchester arrangiert. Die Welt der Orchester ist ihnen keineswegs fremd. Sebastian Selke spielt Cello im Deutschen Filmorchester Babelsberg, wo auch sein Bruder Daniel als Pianist oft als Aushilfe wirkt. Trotzdem ist der Abend auch für sie etwas Besonderes. „Es ist selten, dass sich klassische Orchester so weit öffnen“, meint Sebastian Selke. „Für uns ist das eine Herausforderung – und unglaublich inspirierend.“