Vermona instead of Yamaha CEEYS about electronic music and almost forgotten instruments in the GDR

5.12.2019 • Sounds – Text: Ji-Hun Kim

CEEYS start alt

Daniel and Sebastian Selke aka CEEYS | Photo: Roman Koblov

When you travel from Berlin to Potsdam, you are always amazed at how close the Brandenburg capital actually is – and how rarely you go there. As long as you don’t want to study there, work there or show your visit to Berlin Potsdam’s palaces or Wolfgang Joop’s villa. It is said that the fashion tsar has now moved elsewhere.

Either way, the Potsdam-Berlin route is busy. The regional express full of packs. Commuters, students, travelers squeeze into the double-decker and when you get off at Potsdam Central Station, several flyer-distributors intercept you, who want to turn on tourist tours with powdered wigs and other nepp. After all, the city is regarded as a kind of Disney Land for fans of cakes instead of bread, minuets and other classicist kitsch that could somehow be associated with Frederick the Great. One can imagine that Potsdam has a difficult cultural situation compared to Berlin. The catchment area of the German capital’s internationally hyped cultural scene is too large and powerful. So many RBB and film studios on the Havel can be kept upright. But Potsdam is also the city of the West German patrons of the pretty, pretty things Hasso Plattner and Günther Jauch. Nowhere else in the east is there more Starnberger See.

The brothers Sebastian and Daniel Selke were born in East Berlin in the early eighties, grew up and have lived in Potsdam for a long time. Both are active in the Potsdam music scene. Sebastian is a cellist with the Filmorchester Babelsberg. Daniel teaches piano and conducts various choirs. In addition, they organize festivals such as the Q3 Ambientfest, run their Klingenthal studio, which focuses on synthesizers and microphones from the GDR and other Eastern Bloc countries, and with their own project CEEYS have become an internationally recognized imprint when it comes to contemporary instrumental classics. I meet Sebastian at the train station. Some time ago he asked me if I would like to come over. He wanted to tell me the story of CEEYS. To talk about her childhood in the GDR, and the musical treatment in her album trilogy “Concrete Fields”, “Waende” and “Hiddensee”. And about the fact that it is important to allow further perspectives of reflection even 30 years after the fall of communism. Because 30 years after the fall of the Berlin Wall also means before the 30th anniversary of German reunification. The topic remains present. Instrumental music could also play a role.

CEEYS live

Photo by Jan Blachura

Off the ice

The Selke brothers grew up in a creative family. The mother actress, the father editor at the radio station in the Funkhaus Nalepastraße. One of his shows was called “Uhrsprünge”. “It was about history and stories,” explains Sebastian Selke, “Word games fascinated him and that jumped over to us. He had a cabaret side and always had problems. He tried a lot of things with humour to get to inner opposites.”

Sebastian is also aware that stories about childhood tend to be transfigured. That music would play such a big role was not predetermined at first. “I was at the Turn- und Sportclub Berlin. Where Katharina Witt was also trained. Actually I should have become a figure skater. Our mother was looking for something where you could bring art, theatre, sport and music together. But it was also known that children were doped in the GDR. My mother was active as a sports trainer herself and she was also asked to treat children with drugs. It had a system and elsewhere one wondered why all the swimmers looked like men. Today it’s still a scandal that hasn’t been properly dealt with.”

The young figure skater Sebastian already had back problems due to the many jumps, his brother Daniel felt only conditionally comfortable on the ice anyway. But it wasn’t a matter of course to pursue a free career in a planned economy country. Mother Selke wanted to become a pianist herself, but was not allowed to. And to be accepted into the guild of musicians was also nothing you could decide for yourself. “Music itself was not so highly regarded in the GDR. Nevertheless, there were dynasties in the East, partly Mafia structures. Not everyone who wanted to make music was allowed to make music. But it was her wish to give the children what they did not have. So she helped us to do that. In return, we promised to do it to the end.”

CEEYS Stage

Piano, cello and lots of cable. The set-up of Sebastian and Daniel Selke. | Photo: Katharina Tress

Clairaudient

Sebastian started with the cello, Daniel, three years younger, a little later with the piano. In their East Berlin record flat, the two practiced as far away from each other as possible in order not to get in each other’s way acoustically. “For the Stasi, prefabricated buildings had the advantage that they could easily be bugged because of their thin walls. This gave us problems practicing. On the other hand, we began to interact with our instruments. I reacted with the cello to my brother’s piano melodies. That’s how we actually came to play together. Something of my own came into being”. That’s when Sebastian went to primary school. Classical music is still a sporting art today. There are numerous important competitions, nowhere is practicing and technique as important as here.

Sebastian and Daniel also took part in numerous youth music competitions. Decorated with success. Meanwhile the wall had fallen and with growing up the own artistic output became more and more important. “In classical music everything was very narrow and rigid. We always loved this ambient music, but had no electronics ourselves.” Mike Oldfield and Vangelis already existed in their parents’ record cupboard. Otherwise the synthesizer-based scores inspired Polizeiruf 110 and of course Reinhard Lakomy. The electronic pioneer who died in 2013, who is known to every child with a GDR connection through the “Traumzauberbaum” (dream magic tree) and who still makes their eyes light up. Apart from Lakomy, there were synth musicians like Frank Fehse, but today hardly anyone can classify them. “We have never really been able to fit into the classical world. There were strict regulations. We never felt comfortable there.”

Klingenthal Studio 1

View into the Klingenthal studio | Photo: Roman Koblov

Newly mapped technology

It is often neglected that the GDR had its own world of instruments. Only in such a system could something like a subharchord emerge in the first place. “All the musicians looked to the West. Everyone wanted to play Fender, Marshall and Gibson. Instead of Vermona it had to be a keyboard from Yamaha”, Sebastian explains the circumstances, why synthesizers played such a subordinate role in pop culture in the GDR. At first they were as expensive as seldom and when they were, electronic instruments were used in films or television productions. Technical incomprehension also played a role. “In the GDR, the standard mechanics were used to try to understand synthesizers. But that was not possible. Nevertheless, many great instruments were created.” Daniel and Sebastian have been collecting old electronics from the GDR for years and bringing them to their Klingenthal studio. Some things are being restored, others remain in their partly shaky original condition. “Bernd Haller built the great Vermona 14. Our model can no longer hold the pitch correctly. But with Arpeggio it sounds very special. That’s why we left it that way.” The knowledge about these historical devices is becoming more and more rare. A very small but passionate scene. The Selkes like to drive all over the country to get dusty sound generators. In the meantime, you know e-technicians in Poland who (still) master the craft of former synthesizers and restore the instruments. “We don’t want to glorify anything. It’s the discovery of these instruments that matters to us in the first place – instruments that didn’t interest anyone back then.”

Klingenthal Studio 2

Photo: Roman Koblov

In addition to numerous Vermona keyboard instruments and DDR-E pianos, which do not even have a model name because there was only one model, the Klingenthal studio also has East German Gefell microphones, Russian octave microphones and Czech tape machines such as the Tesla B116. (“But we still have old Orwo tapes, but they stick so fast.”) The almost forgotten music technology is not exhibited here in a museum, but used in everyday studio life. Be it in our own CEEYS productions or in recordings for young artists* and international artists. In a way, the sound of the GDR lives on, it develops, can create new genuine and contemporary contexts.

Dualisms

It is always dualisms and contrasts that inspire and drive the Selke brothers, according to their own statements. Communism versus capitalism, East and West, Moog and Vermona, classical and modern. Then there are two brothers. Fans of the Beach Boys and Oasis know what’s going on. Letting a Vermona sound consciously in today’s times could already be a message. The album trilogy completed this year deals with these frictions. “Before we made the albums, we saw the long-term documentary “The Children of Golzow”. An ingenious work. Here you can see some who made it and many who failed and don’t want to be filmed anymore. I discussed with Daniel how to make this topic a musical starting point. Can this be represented in an album? How can you thematize something like that with instrumental music? We wanted to create our own view of the things of the time that were so quickly passed us by in childhood. Can you remember and reflect on that?” “Concrete Fields”, “Waende” and “Hiddensee” deal with concrete architecture, walls, freedom, travel and systemic contradictions. Ambient and cinematic. In a musical variety that in itself has to do with many discrepancies regarding the genre description. “A complicated matter. With the great success of people like Nils Frahm, the term Neo-Classic has already been overturned again. There are so many names for it today: post-classical, modern-classical, alternative-classical, neo-classical. But nobody knows what that is. We simply call it Contemporary. Contemporary instrumental music. That’s what we think best.”

CEEYS and Peter Broderick are currently working together on a project that sounds promising and is also to be implemented live. Tours in the USA were completed in autumn. Recently our own festival “Novemberstimmung” took place. Also the next Q3Ambientfest is already prepared. “Music with classical instruments and reference to the present is like a soundtrack for the city,” explains Sebastian Selke. Like the architectural contradiction between Sanssouci and the numerous records on the drawing board. Sebastian and Daniel Selke help shape their city with their creative means and expand narratives. Organising things themselves, using international networks and local infrastructures for concerts and festivals. That remains important alongside all the compositions and recordings – and you get the feeling that things are just beginning for the two of them.

Vermona statt Yamaha CEEYS über elektronische Musik und fast vergessene Instrumente in der DDR

5.12.2019 • Sounds – Text: Ji-Hun Kim

CEEYS start alt

Daniel und Sebastian Selke aka CEEYS | Foto: Roman Koblov

Wenn man von Berlin nach Potsdam fährt, ist man doch immer wieder erstaunt, wie nah die brandenburgische Hauptstadt eigentlich ist – und wie selten man doch hinfährt. Solange man nicht dort studiert, arbeitet oder dem Berlin-Besuch die Schlösser Potsdams oder die Villa von Wolfgang Joop zeigen will. Wobei es heißt, den Mode-Zaren hätte es mittlerweile woanders hin verschlagen.

Die Strecke Potsdam-Berlin ist so oder so eifrig frequentiert. Der Regionalexpress packevoll. Pendler, Studierende, Reisende zwängen sich in den Doppeldecker und wenn man am Potsdamer Hauptbahnhof aussteigt, fangen einen gleich mehrere Flyer-Verteiler ab, die einem mit gepuderter Perücke Touri-Touren und anderen Nepp andrehen wollen. Immerhin gilt die Stadt ja als eine Art Disney Land für Fans von Kuchen statt Brot, Menuett und anderem klassizistischen Kitsch, der irgendwie mit Friedrich dem Großen in Verbindung gebracht werden könnte. Dass Potsdam es im Vergleich zu Berlin kulturell schwierig hat, kann man sich vorstellen. Zu groß und wirkmächtig ist der Einzugskreis der international gehypten Kulturszene der Bundeshauptstadt. Da kann man noch so viele RBB- und Filmstudios an der Havel aufrecht halten. Potsdam ist aber auch die Stadt der westdeutschen Schnöselmäzene Hasso Plattner und Günther Jauch. Mehr Starnberger See gibt es im Osten nirgends.

Die Brüder Sebastian und Daniel Selke sind Anfang der Achtziger in Ost-Berlin geboren, aufgewachsen und leben seit langer Zeit in Potsdam. Beide sind divers in der Potsdamer Musikszene aktiv. Sebastian ist Cellist beim Filmorchester Babelsberg. Daniel lehrt Klavier und leitet diverse Chöre. Darüberhinaus veranstalten sie Festivals wie das Q3Ambientfest, betreiben ihr Klingenthal-Studio, das einen Fokus auf Synthesizer und Mikrofone aus der DDR und anderen Ostblock-Staaten legt und sind mit ihrem eigenen Projekt CEEYS zum international anerkannten Imprint geworden, wenn es um zeitgenössische Instrumentalklassik geht. Am Bahnhof treffe ich Sebastian. Vor einiger Zeit fragte er mich, ob ich nicht mal vorbeikommen möchte. Er wolle mir die Geschichte von CEEYS erzählen. Über ihre Kindheit in der DDR sprechen, und die musikalische Aufarbeitung in ihrer Album-Trilogie „Concrete Fields“, „Waende“ und „Hiddensee“. Und darüber, dass es wichtig sei, auch 30 Jahre nach der Wende weitere Perspektiven der Reflexion zuzulassen. Denn 30 Jahre nach dem Mauerfall bedeutet auch vor dem 30-jährigen Jubiläum der deutschen Einheit. Das Thema bleibt präsent. Auch instrumentale Musik könne dabei eine Rolle spielen.

CEEYS live

Runter vom Eis

Die Brüder Selke wuchsen in einer kreativen Familie auf. Die Mutter Schauspielerin, der Vater Redakteur beim Radio im Funkhaus Nalepastraße. Eine seiner Sendungen hieß „Uhrsprünge“. „Da ging es um Geschichte und Geschichten“, erklärt Sebastian Selke, „Wortspiele haben ihn fasziniert und das ist auf uns übergesprungen. Er hatte eine kabarettistische Seite und hat sich immer wieder Probleme gemacht. Er hat vieles versucht mit Humor zu nehmen, um gegen innere Gegensätze anzukommen.“

Dass Geschichten über die Kindheit zu Verklärungen neigen, ist auch Sebastian bewusst. Dass Musik eine so große Rolle spielen würde, war erstmal nicht vorherbestimmt. „Ich war im Turn- und Sportclub Berlin. Da, wo auch Katharina Witt ausgebildet wurde. Eigentlich hätte ich Eiskunstläufer werden sollen. Unsere Mutter hat was gesucht, bei dem man Kunst, Theater, Sport und Musik zusammen bringen kann. Aber es war auch bekannt, dass Kinder in der DDR gedopt wurden. Meine Mutter war selber als Sporttrainerin aktiv und auch ihr wurde angetragen, Kinder mit Mittelchen zu behandeln. Das hatte System und woanders hat man sich gewundert, wieso die Schwimmerinnen alle wie Männer aussahen. Heute ist das noch immer ein Skandal, der nicht richtig aufgearbeitet ist.“

Der junge Eiskunstläufer Sebastian bekam bereits durch die vielen Sprünge Rückenprobleme, sein Bruder Daniel fühlte sich auf dem Eis ohnehin nur bedingt wohl. Aber in einem planwirtschaftlich strukturierten Land eine freie Karriere anzupeilen, war nicht selbstverständlich. Mutter Selke wollte bereits selber Pianistin werden, durfte aber nicht. Und in die Zunft der Musiker aufgenommen zu werden, war ebenso nichts, was man selber entscheiden konnte. „Musik selber war in der DDR nicht so hoch angesehen. Dennoch gab es im Osten Dynastien, teils mafiöse Strukturen. Da durfte nicht jeder Musik machen, der Musik machen wollte. Aber es war ihr Wunsch, den Kindern das zu geben, was sie nicht hatte. So hat sie uns dabei geholfen. Dafür haben wir versprochen, das bis zum Ende durchzuziehen.“

CEEYS Stage

Hellhörig

Sebastian fing so mit dem Cello an, der drei Jahre jüngere Daniel wenig später mit dem Klavier. In ihrer Ost-Berliner Plattenwohnung übten beide so weit wie möglich entfernt voneinander, um sich akustisch nicht in die Quere zu kommen. „Plattenbauten hatten für die Stasi den Vorteil, dass sie wegen ihrer dünnen Wände leicht abgehört werden konnten. Dadurch bekamen wir Probleme beim Üben. Auf der anderen Seite begannen wir mit unseren Instrumenten zu interagieren. Ich habe mit dem Cello auf Klaviermelodien meines Bruders reagiert. So sind wir eigentlich zum gemeinsamen Spielen gekommen. Es entstand etwas Eigenes.“ Da ging es für Sebastian gerade in die Grundschule. Klassische Musik ist noch heute eine sportliche Kunst. Es gibt zahlreiche bedeutsame Wettbewerbe, nirgends ist das Üben und die Technik so wichtig wie hier.

Auch Sebastian und Daniel nahmen an zahlreichen Jugend-musiziert-Wettbewerben teil. Mit Erfolg dekoriert. Mittlerweile war die Mauer gefallen und mit dem Erwachsenwerden wurde der eigene künstlerische Output immer bedeutsamer. „In der Klassik war alles sehr eng und starr. Wir haben indes immer diese Ambient-Musik geliebt, hatten selber aber keine Elektronik.“ Mike Oldfield und Vangelis gab es bereits im elterlichen Plattenschrank. Sonst inspirierten die Synthesizer-basierten Scores für Polizeiruf 110 und natürlich Reinhard Lakomy. Jener 2013 verstorbene Elektronik-Pionier, der jedem Kind mit DDR-Bezug durch den „Traumzauberbaum“ ein Begriff ist und bei jenen noch immer für aufleuchtende Augen sorgt. Neben Lakomy gab es Synthie-Musiker wie Frank Fehse, die heute aber kaum noch jemand einordnen kann. „In die Klassikwelt haben wir uns nie wirklich einfügen können. Es gab strenge Regularien. Da haben wir uns nie wohlgefühlt.“

Klingenthal Studio 1

Neu kartierte Technik

Oft wird vernachlässigt, dass es in der DDR eine eigene Welt der Instrumente gab. Nur in so einem System konnte so etwas wie ein Subharchord überhaupt erst entstehen. „Alle Musiker haben Richtung Westen geschielt. Alle wollten Fender, Marshall und Gibson spielen. Statt Vermona musste es ein Keyboard von Yamaha sein“, erklärt Sebastian die Umstände, wieso Synthesizer popkulturell in der DDR eine so untergeordnete Rolle spielten. Zunächst waren sie teuer wie selten und wenn, kamen elektronische Instrumente im Film oder Fernsehproduktionen zum Einsatz. Technisches Unverständnis spielte ebenfalls eine Rolle. „Man hat in der DDR mit der Standardmechanik versucht, Synthesizer zu verstehen. Das ging aber nicht. Dennoch sind viele tolle Instrumente entstanden.“ Daniel und Sebastian sammeln seit Jahren alte Elektronik aus der DDR und bringen sie in ihr Klingenthal-Studio. Einiges wird restauriert, anderes bleibt in seinem teils wackeligen Urzustand. „Bernd Haller hat den tollen Vermona 14 gebaut. Unser Modell kann die Tonhöhe nicht mehr richtig halten. Mit Arpeggio klingt er aber ganz speziell. Den haben wir daher so gelassen.“ Das Wissen um diese historischen Geräte wird immer rarer. Eine sehr kleine, aber passionierte Szene. Die Selkes fahren gerne mal durchs ganze Land, um an verstaubte Klangerzeuger zu kommen. Man kennt mittlerweile E-Techniker in Polen, die das Handwerk um frühere Synthesizer (noch) beherrschen und die Instrumente restaurieren. „Wir wollen nichts verherrlichen. Uns geht es überhaupt erst um die Entdeckung dieser Instrumente – die damals keinen interessiert haben.“

Klingenthal Studio 2

Neben zahlreichen Vermona-Tasteninstrumenten und DDR-E-Pianos, die nichtmal eine Modellbezeichnung haben, weil es halt nur das eine Modell gab, finden sich im Klingenthal-Studio ostdeutsche Gefell-Mikrofone, russische Oktava-Mikros und tschechische Bandmaschinen wie die Tesla B116. („Dafür haben wir noch alte Orwo-Bänder, die verkleben aber so schnell.“) Die fast vergessene Musiktechnik wird hier nicht museal ausgestellt, sondern im Studioalltag eingesetzt. Sei es in eigenen CEEYS-Produktionen oder auch in Aufnahmen für junge Nachwuchskünstler*innen und internationale Artists. So lebt gewissermaßen der Sound der DDR weiter, er entwickelt sich, kann neue genuine und zeitgenössische Kontexte schaffen.

Dualismen

Es sind immer wieder Dualismen und Gegensätze, die die Brüder Selke laut eigener Aussage inspiriert und antreibt. Kommunismus versus Kapitalismus, Ost und West, Moog und Vermona, Klassik und Moderne. Dann auch noch zwei Brüder. Fans der Beach Boys und Oasis wissen Bescheid. Eine Vermona in heutigen Zeiten mal bewusst erklingen zu lassen, könne bereits eine Message sein. Die in diesem Jahr abgeschlossene Album-Trilogie befasst sich mit diesen Reibungen. „Bevor wir die Alben gemacht haben, sahen wir die Langzeitdokumentation „Die Kinder von Golzow“. Eine geniale Arbeit. Hier sieht man einige, die es geschafft haben und viele, die gescheitert sind und sich gar nicht mehr filmen lassen wollen. Ich habe mit Daniel besprochen, wie man dieses Thema zum musikalischen Ausgangspunkt machen kann. Lässt sich das in einem Album abbilden? Wie kann man so etwas mit instrumentaler Musik thematisieren? Wir wollten eine eigene Sicht auf die Dinge der Zeit schaffen, die in der Kindheit derart schnell an uns vorbei gerauscht sind. Kann man das erinnern und reflektieren?“ „Concrete Fields“, „Waende“ und „Hiddensee“ setzen sich mit den Themen Betonarchitektur, Mauern, Freiheit, Reisen und systemischen Widersprüchen auseinander. Ambient und cineastisch. In einer musikalischen Spielart, die an sich schon mit vielen Unstimmigkeiten bezüglich der Genre-Bezeichnung zu tun hat. „Eine komplizierte Angelegenheit. Mit dem großen Erfolg von Leuten wie Nils Frahm kippt der Begriff Neo-Klassik auch schon wieder. Es gibt heute so viele Namen dafür: Post-Klassik, Moderne Klassik, Alternative-Klassik, Neo-Klassik. Aber keiner weiß, was das ist. Wir sagen einfach Contemporary dazu. Zeitgenössische Instrumentalmusik. Das finden wir am besten.“

Derzeit arbeiten CEEYS mit Peter Broderick an einem gemeinsam Projekt, das vielversprechend klingt und auch live umgesetzt werden soll. Touren in den USA wurden im Herbst absolviert. Kürzlich fand das eigene Festival „Novemberstimmung“ statt. Auch das nächste Q3Ambientfest wird bereits vorbereitet. „Musik mit klassischen Instrumenten und Bezug zum Jetzt ist wie ein Soundtrack für die Stadt“, erklärt Sebastian Selke. Wie der architektonische Widerspruch zwischen Sanssouci und den zahlreichen Platten vom Reißbrett. Sebastian und Daniel Selke gestalten ihre Stadt mit ihren kreativen Mitteln mit und erweitern Narrative. Selber Dinge organisieren, die internationalen Netzwerke und lokale Infrastrukturen für Konzerte und Festivals nutzen. Das bleibt neben allen Kompositionen und Aufnahmen wichtig – und man bekommt das Gefühl, die Sache fängt für die beiden gerade erst richtig an.

Tags:

delighted to announce:
this evening 9 p.m. live at radioeins w/ Olaf Zimmermann at the legendary elektro beats

on air:
https://www.radioeins.de/livestream/

“Heute Abend ab 21 h den advents – sonntag ausklingen lassen mit den radioeins ‚elektro beats‘ 🔊als studiogäste erwarte ich das tolle duo CEEYS (sie bringen zur verlosung vinyls & cds mit), in der zweiten stunde kann man freikarten für das Hot Chip 2019 | Berlin-konzert gewinnen und meine kollegin Christiane Falk schaut kurz vorbei und berichtet von einem elektro-open- air- festival in tunesien !”